Klavierkonzert

Am 20. Mai gaben Maria Maier, Sarah Mörth, Stefan Polz-Lari (alle 5d), Laura Kainz (6a), Lena Auer (6b), Corrina Kiegerl (7a), Christopher Assigal (7b) und Daniel Leitinger (8e) ein Klavierkonzert im Musiksaal.

Ein Programmschwerpunkt war Filmmusik.

Danny Elfman ist ein berühmter US-amerikanischer Komponist von Filmmusik. Bekannt wurde er vor allem für seine Arbeiten zu Charlie und die Schokoladenfabrik, Batman und Alice im Wunderland. Ebenso komponierte er die bekannte Titelmelodie der Erfolgsserie Die Simpsons.

Yann Pierre Tiersen, ein Komponist und Multiinstrumentalist aus Frankreich, wurde ab 2001 insbesondere durch seine Filmmusik zu Die fabelhafte Welt der Amélie und Good Bye, Lenin! bekannt.

Lena Auer interpretierte sehr einfühlsam die Titelmelodie aus dem Film Corpse Bride von Danny Elfman und das Stück Comptine d’èstè no1 von Yann Tiersen.

Auch einige klassische Stücke standen auf dem Programm.

Der früheste Komponist war Johann Sebastian Bach. Corrina Kiegerl spielte von ihm eine Invention und Stefan Polz-Lari ein Präludium.

Romantische Stimmung erzeugten zwei Venezianische Gondellieder von Felix Mendelssohn-Bartholdy, vorgetragen von Corinna Kiegerl und Christopher Assigal sowie die Träumerei von Peter Iljitsch Tschaikowsky (Laura Kainz). Das furiose Feuerwerk der Toccatina von Dimitri Kabalewsky (Maria Maier) bildete da einen großen Kontrast.

Mozart war am Anfang und am Ende: Maria Maier und Sarah Mörth spielten zuerst vierhändig ein Rondo des achtjährigen Komponisten. Daniel Leitinger interpretierte – trotz Maturavorbereitung – zum Schluss zwei Sätze aus der Sonate in F – Dur.

Das Publikum belohnte die jungen engagierten Künstlerinnen und Künstler mit reichlich Applaus.

Mag. Ernst Schwarzl