Musik&Lyrik 2018

 

Musik & Lyrik am BORG Deutschlandsberg

Bewährtes und Neues

Am 25. April fand am BORG Deutschlandsberg die 32. Ausgabe von Musik & Lyrik statt. Und diese Veranstaltung hatte es in sich, denn zum ersten Mal wurde die BORG-Kombo in die Veranstaltung integriert.

Musik & Lyrik wie gehabt? Ja und nein. Am Abend trugen die Leser/innen unter der Leitung von Prof. Astrid Mellak eine beeindruckende Bandbreite von Lyrik-Texten vor. Marie Altenhofer, Max Huß-Galli, Moritz Jauck, Paul Kogler und Mirjam Windisch rezitierten flotte, nachdenkliche und amüsante Gedichte über Tiere, Städte und Werbung sowie Stotter- und Mundartgedichte (von Goethe, Rosegger, Ringelnatz bis zu Heinz Erhardt, Fried und Jandl). Dazu gaben die Gitarrist/inn/en Alisa Ofner, Neshi Tratnik, Christian Koinegg, Sebastian Kainz, Andreas Burger-Ringer und Kilian Löscher mehr als eine Talentprobe ab, indem sie - der Bandbreite der Lyrik um nichts nachstehend - Kompositionen im klassischen, lateinamerikanischen und jazzigen Stil zum Besten gaben. Hier konnten die Zuhörer das beeindruckende Niveau des Gitarrenspiels miterleben, das jungen Musiker/innen durch den von Prof. Marianne Krobath initiierten Workshop ermöglicht wird. Dieser Workshop wird - quasi schon als BORG-Tradition - vom international renommierten Gitarristen Mag. Armin Egger durchgeführt.

Völlig neu war allerdings die Idee, die BORG-Kombo in den abwechslungsreichen Abend einzubauen. Die Jungmusiker/innen Laura Schmidt (Vocals), Peter Mikos (Gitare), Andreas Burger-Ringer (Piano) und Arnold Kogler (Drums) sorgten unter der Leitung von Mag. Bernhard Wegner für "frisches musikalisches Blut". Ihre jazzigen, groovigen Klänge gaben vor allem im Zusammenspiel mit den klassischen Gitarren der Veranstaltung eine ganz besondere musikalische Note. Mit Songs wie "The Girl from Ipanema" oder "Alexander's Latin" würzten sie den unterhaltsamen und abwechslungsreichen Kultur-Abend am BORG Deutschlandsberg in ganz besonderer Weise. Ein eindrucksvoller Premieren-Abend, eine Bühne für die Kunstfertigkeit der BORG-Schüler/innen, die Kombination von Bewährtem und Neuem, ermöglicht durch die Professorinnen Astrid Mellak (Moderation) und Marianne Krobath (Organisation).

(K. Kogler)