Faszination Technik 18

The Milky Way - Von der Kuh zum Kühlregal

Die Biologielabor-Gruppe der 6D verfolgte im Rahmen des Projekts „Faszination Technik“ den Weg der Rohmilch von der Kuh bis zum Endprodukt der Molkerei Stainz. Bei der Challenge am 16. Mai in der WKO Graz sorgte ihr nachgebauter Melkroboter für Aufsehen und einen Auftritt in der ORF-Nachrichtensendung „Steiermark heute“.

Ihre Reise begann beim Milchbauernhof Herunter, der gerne seine Scheunentore öffnete und Einblicke in die moderne Rohmilchgewinnung bot. Und „modern“ bedeutet, dass die mühsame Arbeit des Melkens nicht mehr täglich von Hand, sondern von einem automatisierten Melkroboter erfolgt. Und dieser versetzte die Schüler und Schülerinnen ins Staunen. Die Milchkuh entscheidet nämlich selbst, wann sie gemolken wird.

Wie das funktioniert? Sie stellt sich vor ein Tor, das den Weg zum Roboter freigibt, wenn das letzte Melken zumindest 9 Stunden zurückliegt. Die Information dazu gibt ein im Halsband integrierter Computerchip. Öffnet sich das Tor, so darf sie eintreten und sich an Leckerbissen erfreuen, während ein automatischer Roboterarm Melkschläuche anbringt und nach dem Melken wieder entfernt. Die Vorrichtung ist bei den Kühen so beliebt, dass sie sich auch gerne in einer Wartschlange vor dem Tor versammeln. Jeden zweiten Tag wird die Milch vom Milchwagen abgeholt und zur Weiterverarbeitung direkt in die Molkerei Stainz gebracht. Bei jeder Lieferung werden Proben entnommen, die vom Qualitätslabor St. Michael mehrmals monatlich untersucht werden.

Beim Besuch dieses Labors erfuhr die Schulklasse einiges über die Rohmilchanalyse und strenge Kontrolle von Keimzahlen, Zellzahlen und Nährstoffgehalt. Gute Qualität zahlt sich aus: Wer bessere Qualität liefert, bekommt einen höheren Literpreis ausbezahlt.

In der Molkerei Stainz wird die Rohmilch weiterverarbeitet und landet neben der Frischmilch auch als Joghurt, Buttermilch, Sauermilch, Schlag oder Butter in den steirischen Kühlregalen. Bei der ausgiebigen Verkostung erfreute sich besonders die Heidelbeer-Buttermilch großer Beliebtheit.

Wie sieht die Rohmilchgewinnung der Zukunft aus?

Glückliche Kühe liefern eine qualitativ hochwertigere Milch. So dachte sich die Laborgruppe ein Experiment der besonderen Art aus. Wird das Stresslevel der Kuh durch klassische Musik gesenkt und ist dies in der Milch nachweisbar? Die Milchkühe schienen deutlich interessiert an den neuen Tönen im Stall und bemühten sich um einen Fressplatz möglichst nahe der Musik. Für einen in der Milch nachweisbaren wissenschaftlichen Beweis reichte es noch nicht, doch vielleicht gehören Mozart, Vivaldi und Co. schon bald zu den „Must-haves“ der zukünftigen Milchbauernhöfe.

Für die große Projektpräsentation in Graz kreierte die Gruppe ihr eigenes Joghurt, das vom Publikum verkostet werden konnte. Für einen Hingucker sorgte ebenfalls Matthias Brunhofer im Kuhkostüm. Mit Erinnerungen an spannende Exkursionen, eine herausfordernde Challenge und eigene vorwissenschaftliche Experimente blicken die Schülerinnen und Schüler der 6D auf ein unglaublich spannendes Projektjahr zurück!

Mag. Sandra Christof