Praxisorientierter Musikunterricht

Bildungs- und Lehraufgabe

Zum Fachbereich Instrumentalunterricht wird auf den bestehenden Lehrplan der Oberstufe verwiesen.

Die Bereiche Vokal- und Instrumentalensemble, Angewandte Informatik und Kulturmanagement   haben die Funktion, dem Schüler weitere möglichst vielfältige Kenntnisse und Fähigkeiten im Umfeld der Musik zu vermitteln.

Auf eventuelle Berufslaufbahnen im Bereich Musik und Technik, „Kulturmanagement“ sowie „Instrumental- und Gesangspädagogik“ ist hinzuweisen. Die Schüler können Einsicht in die Aufnahmevoraussetzungen und Lehrpläne dieser Ausbildung nehmen. Individuelle Spezialbegabungen sollen erkannt und gefördert werden.

Aufgabe dieser Fächer ist es weiters, neben der rein fachlichen Ausbildung auch die Teamarbeit zu schulen. Künstlerisch wertvolle Musikaufführungen oder eine gewissenhafte Planung von Projekten sind nur in einem Klima von guter Zusammenarbeit möglich. Toleranz und Achtung vor dem Mitmenschen sind dabei notwendig.

 

Beitrag zu den Aufgabenbereichen der Schule

-          Gezielte Förderung von talentierten Schülern im Bereich der Vokal- und Instrumentalmusik, der
    Musikelektronik sowie des Kulturmanagements.

-          Gemeinsames Planen und Erarbeiten von Lehrinhalten.

-          Entwicklung von Sozialkompetenz.

 

Beiträge zu den Bildungsbereichen

Sprache und Kommunikation:

Die Sprachkompetenz – etwa im Fach Kulturmanagement – soll gefördert und erweitert werden. Rhetorische Übungen schulen die Fähigkeit, Projekte zu präsentieren. Medien wie Tonband oder Video sind dabei einzusetzen.

Mensch und Gesellschaft:

Eine wesentliche Aufgabe ist es, das Chorwesen und den Chorleiternachwuchs im Umfeld der Schule zu sichern. Gemeinsames Singen und Musizieren als sinnvolle und bereichernde Freizeitgestaltung verbindet und schafft Freude. Kulturmanagement eröffnet die Möglichkeit, sich aktiv am Kulturleben zu beteiligen.

Natur und Technik:

Was im Bereich Akustik theoretisch vermittelt wird, findet seine Anwendung in der Aufnahme- und Wiedergabetechnik mittels moderner Technologie. Das Zusammenspiel von Technik und Musik ist auf seine ästhetische Dimension hin zu überprüfen, künstlerischer Wert zu diskutieren.

Gesundheit und Bewegung:

Als zusätzliches gestalterisches Element ist der Tanz einzubeziehen.

Auf den gesunden Stimmeinsatz, insbesondere die richtige Atemtechnik, ist zu achten.

Kreativität und Gestaltung:

Improvisation beim Singen und Musizieren. Entwickeln von eigenen Ideen beim Kultur-management. Kreativität im Einsatz von elektronischen Medien.

 

Didaktische Grundsätze

Wechselnde schülerzentrierte bzw. praxisorientierte Aufgabenstellungen fördern Eigeninitiative und Selbstständigkeit der Schüler. Moderne Musiktechnologie soll effizient zum Einsatz kommen.

Projekte fördern den Gemeinschaftssinn und wirken motivierend.

 

Lehrstoff im Bereich Vokal- und Instrumentalensemble, Kulturmanagement

6. Klasse          (Zwei Wochenstunden)

In diesem Fachbereich stehen das praktische Singen und Musizieren im Vordergrund.

Größere Werke aus der Chorliteratur verschiedener Stilrichtungen sowie deren Instru-mentalbegleitung werden einstudiert und in öffentlichen Konzerten aufgeführt.

Eine wesentliche Aufgabe ist es, stimmlich besonders begabte Schüler auch solistisch einzusetzen, ebenso gute Instrumentalschüler. Auch diverse Schülerkompositionen können hier erarbeitet und präsentiert werden.

Die Schüler sollen dazu befähigt werden, in Eigenverantwortung ein Kulturprojekt durchzuführen.

Praktisch und projektorientiert werden der Ablauf, die Zeitplanung sowie die Bedarfsaufstellung einer Aufführung erarbeitet. Weitere Themenschwerpunkte sind Marketingstrategien und projektbezogener Einsatz von Werbeträgern, zielorientierte Medienarbeit im Schulkulturbereich sowie das Erstellen von Finanzplänen für ein Kultursponsoring.

Durch videounterstütztes Einzelcoaching sollen Präsentationen mit Kooperationspartnern optimiert werden.

 

Lehrstoff im Bereich Angewandte Informatik

7. Klasse          (Zwei Wochenstunden)

Der Schüler soll die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten von Musikprogrammen und elektronischen Geräten erfassen sowie befähigt werden, sie effizient zu nutzen, beispielsweise im Umgang mit einem Notensatzprogramm. In weiterer Folge können Partituren für den Schulgebrauch (Chor, Band, Komposition etc.) hergestellt und vervielfältigt werden. Das Einspielen von Noten erfolgt mit dem Keyboard über MIDI.

Mit einem professionellen Studiotechnikprogramm werden virtuell die Bereiche Arrangement, Mischpult, Modul, Effektgerät etc. geübt. Von zentraler Bedeutung ist dabei das Bedienen von Mikrofonen, digitalem Aufnahmegerät sowie von audio-visuellen Medien. Grundlagen der Akustik werden dem jeweiligen Thema entsprechend durchgenommen. Ein weiterer Schwerpunkt ist das computerunterstützte Erarbeiten von Klanginstallationen.

Die vielfältigen Möglichkeiten des Internets im kulturellen Bereich sollen erkannt und genutzt werden.